Steffi Weismann | Annette Krebs

Kaltes Glühen (2019)

Die Duoperformance “Kaltes Glühen” für mikroskopierte Bild- und Soundobjekte verbindet Farbe und Klang, Flüssiges und Festes, Sichtbares und Verborgenes miteinander. Die Performerinnen bespielen einen Tisch mit Alltagsgegenständen und eine elektroakustische Soundskulptur in Echtzeit. Bilder und Klänge fließen ineinander, durchdringen sich gegenseitig, bilden Kontraste und fluoreszierende Farbigkeiten. Mikroskopisch kleinste Anteile von Objekten und Sounds werden zum Ausgangsmaterial für ein audiovisuelles Konzert:
Ausgewählte Materialien werden unter einem Mikroskop in verschiedene Aggregatszustände versetzt und in Bewegung gebracht. Auf der Leinwand entwickeln sie ihre spezifischen Bewegungsdynamiken und Lichtreflexe.
Die Soundobjekte werden manuell angespielt. Ihre Klänge werden mit Mikrofonen quasi mikroskopisch vergrößert. Mit Hilfe von Tablets und Sensoren werden sie collagiert und in zwei Lautsprecher geleitet.

Trailer
Steffi Weismann: USB Mikroskope, Video
Annette Krebs: Konstruktion#4, Ton
(Sound für Kopfhörer oder gute Lautsprecher optimiert)

Arbeiten bis 2015 (Trailer)
(Sound: Alle Frequenzen sind mit Kopfhörern oder guten Lautsprechern hörbar)

irgendwo ist friederike
für zwei Performerinnen und vier Lautsprecher
Komposition: Annette Krebs
(2013)

Unfollow. This is me.
für zwei Performerinnen, Stimme, Twitter Texte, Objekte und Lautsprecher
Komposition Steffi Weismann
(2013)

XXX9
für USB-Mikroskop, Videoprojektion und Live-Elektronik
Steffi Weismann: Video
Annette Krebs: Sound
(2009)

le vol 1
für eine Videoprojektion in Echtzeit und Live-Elektronik
Steffi Weismann: Video, Performance
Annette Krebs: Sound, Performance
(2004-2007)

le vol 2
für zwei Performerinnen, Objekte, vier Lautsprecher und Ghettoblaster
Steffi Weismann: Video, Performance
Annette Krebs: Live Elektronik, Performance
(2004-2007)

le vol 3
Video (fixed media) und zwei Performerinnen
Steffi Weismann: Video, Performance
Annette Krebs: Ton, Performance
(2004-2007)